ARIADNEmed

Suche


Herzlich Willkommen beim ARIADNEmed Mentoring-Programm

 

ARIADNEmed Mentoring-Programm:

Best-practice-Instrument für Gleichstellung in der Wissenschaft

Das ARIADNEmed Mentoring-Programm gehört zur ARIADNE-Familie der FAU und ist eine Gleichstellungsmaßnahme im Rahmen der Zielvereinbarungen zur Erhöhung des Frauenanteils in der Wissenschaft, die die Universitätsleitung, die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum erstmals 2008 abgeschlossen haben.

Mentoring ist ein sehr effektives Instrument zur Förderung von akademischen Laufbahnen von Nachwuchswissenschaftlerinnen. Besonders bewährt hat sich dabei die Kombination von Mentoring-Beratung und Kompetenzseminaren. Daher bietet das ARIADNEmed-Programm potenzialreichen Nachwuchswissenschaftlerinnen (Postdoktorandinnen und Habilitandinnen) individuelle Mentoring-Beratung durch eine laufbahnerfahrene Person (Mentorin/Mentor) sowie Seminare zur persönlichen und überfachlichen Kompetenzentwicklung. Gegenstand der individuellen Beratung sind Fragen der Laufbahnplanung und der Umsetzung konkreter Karriereschritte. Netzwerktreffen schaffen zusätzlich Austausch und Erfahrungstransfer, die über die Programmlaufzeit von eineinhalb Jahren hinausreichen.

Die besondere Leistung der ARIADNE-Programme liegt in der fakultätsspezifischen Ausrichtung: So berücksichtigt das ARIADNEmed-Programm mit seinen Seminarangeboten sorgfältig die Fachkultur und die spezifischen Anforderungen an wissenschaftliche Laufbahnen und Karrierewege in der Medizin.

ARIADNEmed ist Mitglied im Forum Mentoring e.V. und arbeitet streng nach den Qualitätsstandards, die der bundesweite Fachverband für gute Mentoring-Praxis an Hochschulen formuliert hat.

Als universitäre Gleichstellungsmaßnahme hat das ARIADNEmed-Programm viel Beachtung gefunden – insbesondere durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die das ARIADNEmed-Programm 2010 in seinen Instrumentenkasten für vorbildliche Gleichstellungsmaßnahmen aufgenommen hat.

Verantwortlich für das Projekt zeichnet die Frauenbeauftragte der Medizinischen Fakultät, Frau Prof. Kerstin Amann.


Die Unterstützung und Begleitung der Mentee durch eine Mentorin/einen Mentor erklärt auch den Namen "ARIADNE" für die Mentoring-Programme an der FAU. In der griechischen Mythologie war Ariadne die Tochter des Königs Minos von Kreta und der Pasiphae. Ariadne gab dem Athener Theseus für seinen Gang in das Labyrinth des Minotaurus den "Faden der Ariadne", den er vom Eingang her aufwickeln sollte, um später wieder herauszufinden. Im Labyrinth lebte Minotaurus, ein Sohn der Königsgemahlin Pasiphae, ein Ungeheuer, halb Mensch, halb Stier. König Minos verlangte jährlich von den Athenern sieben junge Mädchen und Jungen als Tribut und warf sie dem Minotaurus zum Fraß vor. Theseus machte dem ein Ende, indem er mit Ariadnes Hilfe den Minotaurus tötete.